MENÜ

Es war der 4. Advent 2011, Termin des ersten und sicherlich nicht letzten Weihnachtslaufs in St. Pauli. Setzten die Organisatoren des Weihnachtslaufs um die Binnenalster ehedem vergeblich darauf, der größte der Welt zu werden, will dieser hier nur der „paulianischte“ werden, das gleich im ersten Anlauf mit Erfolg. Bummelig 700 Leute, zumeist weihnachtlich „vermummt“ starteten am Millerntorstadion auf die 5 km lange Strecke. Das Stadion ist zur Hälfte Baustelle und so ging es anfangs etwas stockend los, aber wenn es sich vor Pfützen oder Engpässen einen sehr kurzen Moment staute, ließ das eher die Stimmung im Lauffeld steigen. Man war bei einem Spaßlauf, nicht auf Flucht, feierte sich und das Leben. Die Stars der Veranstaltung waren die Kostümierten von denen die fünf mit den von einer Jury benannten besten auf’s Podium geholt wurden. Schnell gelaufen wurde auch. Der schnellste Mann war nach 16:02 Minuten bereits wieder im Ziel. Die Helfer waren freundlich und gaben ihr Bestes, waren aber ob des Ansturms einige zu wenig. Bei der Startnummernausgabe, der Aufgabe und Herausgabe des Gepäcks bildeten sich Schlangen von zig Metern Länge, die Leute darin blieben aber entspannt. Es ging ja doch voran und man ließ sich die Vor- und Nachfreude nicht verderben. Nicht so witzig (jedenfalls für die, die darin standen), war die Schlange der Damen vor der Toilette im direkt daneben liegende Schwimmhalle Bundapesterstraße, in der auch die Duschen und Umkleiden genutzt werden konnten – obwohl, es war witzig anzuschauen, dass man durch alle zur Straße liegenden Fenster der Halle einen Teil der Anstehenden sehen und den Mädels beim Schwitzen zuschauen konnte. Die trugen es mit Fassung. Und nur ein Grill für 700 Leute erwies sich ebenfalls als zu wenig. Während der Siegerehrung wurde die Schlange etwas kürzer, ich schnell hin da, verpasste so, wie Goschi sich vom Team Hamfelder Hof über den 2. Platz bei den Damen für eine der schwarzbunten Hamfelder Kühe freute.

Der FC St. Pauli Triathlon tut gut daran, die Orga mit der BMS “Die Laufgesellschaft” einer professionellen Agentur zu überlassen. Die BMS ist es auch, die z. Z. die Winterlaufserie des Bramfelder SV zu neuer Blüte führt, ohne den in jeder Hinsicht volkstümlichen Charakter der Veranstaltung in einen von Kommerz getriebenen umzukehren. Weil es ein Weihnachtlauf war, gingen 5 Euro vom dem relativ geringen Startgeld und die Erlöse aus dem Kostümverkauf an Fanräume e.V. Es war die Summe von über 3.000 Euro auf einem riesigen Scheck aufgedruckt. Davon hab ich kein Bild, weil ich in da grad in der Bratwurstschlange stand. Bei all den kleineren Problemen ist zu bedenken, dass es sich um eine Premiere handelte, die trotzdem ein rauschende war. Also, schon mal eintragen, nächster 4. Advent und 2. St. Pauli X-Mass-Run ist am 23. Dezember 2012. Vorschlag für 2012: Weil es ein St. Pauli-Lauf ist und mit Klischees gespielt wird, sollten auch Kostümierungen als Nutte, Lude, Transvestit etc. willkommen sein.

Quelle: http://www.helmuts-fahrrad-seiten.de (Text gekürzt)

weitere News

© 2017 BMS Sportveranstaltungs GbR