MENÜ

Pressemitteilung

Elite-Läufer und Lauf-Einsteiger kämpfen bei der „Nacht der Zehner“ um neue Bestzeiten

  • Jagd auf 10.000 Meter-Bestzeiten für Elite-Läufer und Lauf-Einsteiger
  • Flickerfreies Flutlicht und DJ sorgen für Partystimmung
  • Erstmals auch ergänzende Chipzeitmessung und Rundensplits auf der Bahn
  • Yannick Stubbe, Jan Simon Hamann, Christian Schreiner, Sebastian Kohlwes und Daniel Schmidt am Start
  • Frauenfeld mit Svenja Meyer, Lisa Heimann und Natalie Jachmann

Die Jagd auf neue 10.000-Meter-Bestzeiten ist eröffnet: Bei der „Nacht der Zehner“ am 11. August auf der Jahnkampfbahn im Stadtpark (Linnéring 3, Hamburg-Winterhude) dreht sich alles um diese faszinierende Distanz. Erstmalig stehen bei der „Nacht der Zehner“ sowohl Elite-Läuferinnen und -Läufer als auch Lauf-Einsteiger in mehreren 10.000-Meter-Rennen an der Startlinie und versuchen, die 25 Stadionrunden in möglichst kurzer Zeit zu absolvieren.

Um 18:15 Uhr wird es zunächst einen Zeitlauf für Bahnlauf-Einsteiger mit einer Bestzeit von 45:00 – 50:00 Minuten geben. Der folgende Zeitlauf um 19:10 Uhr ist für Läufer zwischen 40:00 – 44:59 Minuten gedacht. Anschließend folgen die Elite-Rennen bei den Frauen (20:00 Uhr, incl. Männer sub 40:00) und den Männern (20:45 Uhr, sub 35:00).

Bereits um 18:30 Uhr findet im Stadtpark rund um die Jahnkampfbahn ein 10-Kilometer-Parklauf statt, bei dem alle, die nicht auf der Bahn laufen möchten, aber trotzdem der Faszination dieser Langstrecke erlegen sind, an den Start gehen können. Der Clou: Die 2,5 Kilometer lange Runde führt am Ende über den westlichen Umlauf der Jahnkampfbahn, so dass die Läufer sogar etwas Stadionatmosphäre aufschnappen und die 10.000-Meter-Läufe laufend beobachten können.

Bestzeiten bei Partystimmung
Die vergleichsweise späte Startzeit der meisten Läufe soll Bestzeiten auch an einem Sommertag ermöglichen und obendrein eine einmalige Atmosphäre bieten: Die Ziellinie wird für die Zeitmessung in flickerfreies Flutlicht getaucht, und ein DJ „am Fahrbahnrand“ sorgt für Partystimmung.

„Vielleicht stellen wir auch ein paar Wackellampen auf“, grinst Karsten Schölermann – der neben seiner Funktion als 1.Vorsitzender von hamburg running als Laufveranstalter „BMS – Die Laufgesellschaft“ auch für die technische Umsetzung des Events sorgt. „Es wird sich also auch für Zuschauer lohnen, nach Hamburg-Winterhude zu kommen.“

Auch für die Bahnsportler gibt es eine Neuerung. Zusätzlich zur offiziellen Zeitmessung mit Zielkamera wird eine Chipzeitmessung für die Auswertung der Rundenzeiten eingerichtet. Somit bekommen alle Teilnehmer unmittelbar nach dem Rennen einen Ausdruck mit ihren Rundensplits zur offiziellen Zielzeit ergänzt.

Mehrere Top-Läuferinnen und -Läufer haben sich angekündigt
Für die Elite-Läufe haben sich bereits zahlreiche leistungsstarke Athletinnen und Athleten angemeldet. Bei den Männern ist zum Beispiel Haftom Weldaj vom TSV Pattensen gemeldet, der vergangenes Jahr bereits eine 31er-Zeit gelaufen ist. Sebastian Kohlwes von der LC Hansa Stuhr ist dies vor wenigen Tagen ebenfalls gelungen. Auch er steht bereits in der Meldeliste, genauso wie der Sieger des Halbmarathons in Gelsenkirchen, Christian Schreiner vom LAZ Puma Rhein-Sieg, der laut Meldung sogar eine 30 vor dem Komma anstrebt.

Auch Yannick Stubbe möchte in seiner alten Heimat ein Ausrufezeichen setzen. Der ehemalige HSV-Athlet hat sich mit einer Meldezeit von 31:34 Minuten angekündigt. Vor einigen Wochen war er beim hella hamburg halbmarathon in 1:08:29 Minuten der zweitbeste Deutsche. Mit Lennart Jordan tritt er dabei gegen einen früheren Vereinskollegen an, der zudem als amtierender Hamburger Meister und mit einer Vorjahreszeit von 32:39 Minuten an den Start geht.

Extra den Weg aus der Vulkaneifel nehmen Yannik Duppich (PB: 31:29 min), Andreas Keil-Forneck (PB: 31:59 min) und Daniel Schmidt (PB: 30:30 min) auf sich: „Die Nacht der Zehner ist drei Wochen vor den Deutschen Straßenlaufmeisterschaften über 10 km eine gute Standortbestimmung. Es wäre toll, wenn wir drei alle unter 32 Minuten laufen.“, lassen die Drei wissen.

Auch der ausrichtende Verein, hamburg running, ist mit zahlreichen schnellen Athleten am Start. Allen voran Jan Simon Hamann will vorne im Feld mitmischen. Der 30-Jährige hat aus dem Jahr 2012 sogar eine Bestzeit von unter 30 Minuten aufzuweisen. Ganz so schnell wird er bei der Nacht der Zehner wohl nicht laufen, als dritter Deutscher beim hella hamburg halbmarathon bewies er vor kurzem jedoch, dass mit ihm wieder zu rechnen ist. Ebenfalls das Trikot von hamburg running repräsentieren werden unter anderem Christoph Deppe (PB 32:29 min), Andreas Grieß (PB 32:27 min) und Philipp Sprotte (PB 32:59 min), die allesamt ihre Bestzeiten im laufenden Jahr aufgestellt haben.

Meldeschluss am 1. August 2017
Auch bei den Frauen ist hamburg running vertreten. Hier wird Svenja Meyer am Start sein. Sie war vor wenigen Wochen schnellste Deutsche beim hella hamburg halbmarathon. Über die 10 Kilometer lief sie dieses Jahr auf der Straße bereits eine Zeit von 36:48 Minuten. Ferner gemeldet ist Lisa Heimann, die Anfang des Jahres beim 10-Kilometer-Straßenlauf „Rund um das Bayerkreuz“ in 36:31 Minuten Sechste wurde.

Mit Natalie Jachmann von der LG Flensburg hat eine weitere schnelle Läuferin für die „Nacht der Zehner“ gemeldet. Natalie kommt mit einer Meldezeit von 36:40 Minuten, die sie nach Möglichkeit deutlich verbessern will. Auch sie zeigte von einigen Wochen bereits beim hella hamburg halbmarathon, was sie drauf hat: in 1:22:08 Minuten wurde sie Zwölfte. Weitere schnelle Frauen erwägen einen Start.

Wer noch teilnehmen möchte, muss sich allerdings beeilen. Der Meldeschluss ist bereits am kommenden Dienstag (1. August). Für den Parklauf sind am Veranstaltungstag Nachmeldungen möglich. Der Eintritt für die Zuschauer ist kostenlos.

Weitere Infos:

www.hamburg-running.de

www.nachtderzehner.de

weitere News

© 2017 BMS Sportveranstaltungs GbR